Island Tag 6 – Borgarnes II

Meine Reise neigt sich nun bald dem Ende zu, heute war Tag 6. Gestern Nacht hat es hier kräftig geschneit, in den Medien wurde von Blizzards gesprochen und die Polizei in Reykjavik hat empfohlen das Haus nicht zu verlassen. Als ich heute früh aufgewacht bin, traf mich fast der Schlag, das Fenster war überall voller Eis und Schnee, nur ein kleines Loch war frei durch das man hindurchschauen konnte. Es schneite und wie immer ein stürmischer Wind. Ich verbrachte den Tag somit daheim. Naja nicht ganz, ich war einkaufen, theoretisch hätte man laufen können, aber beim dem Wetter habe ich es lieber gelassen und bin mit dem Auto gefahren. Diverse Internet Seiten haben auch über dieses Chaos hier berichtet. Weit weg konnte man mit dem Auto aber nicht fahren, da die meisten Straßen hier in der Gegend gesperrt waren. Ich bin mehr oder weniger in Borganes eingesperrt.

Da wir beim Thema einkaufen sind. Einkaufen ist hier gar nicht mal so einfach, dank der Sprache versteht man gar nichts, ich kann gerade noch so Zucker von Salz unterscheiden. Ansonsten kann man hier sehr viel Fisch kaufen, was natürlich kein Wunder ist. Fleisch gibt es hier ebenfalls, allerdings bin ich da etwas pingelig und habe es noch nicht gegessen. Das Fleisch in der Frischhaltetheke (nennt man das so?) schwimmt in eigenem Saft und ist teilweise schon zwei Wochen abgepackt. Es soll wohl noch haltbar sein, aber wie gesagt ich bin da etwas pingelig. Ich habe mir stattdessen tiefgefrorenen Fisch gekauft, Schellfisch. Bewußt habe ich den Fisch noch nicht gegessen, daher bin ich mal gespannt wie der Fisch so schmeckt. Ansonsten werden die Lebensmittel mit Vorliebe aus Groß-Britannien eingeliefert. Allerdings sind die Lebensmittel in Groß-Britannien optisch ansprechender als die Lebensmittel hier. Zudem lieben die Isländer Fast Food, es gibt hier Burger zum selber machen, sprich es gibt eine Packung in der ist das Brot, das Fleisch und der Käse und ich glaube auch die Soße, alles ist einzeln verpackt und muss dann nur noch zusammengebaut werden.

Übrigens seit gestern habe ich meine neue Unterkunft in Borganes bezogen und ich muss sagen 1A! Helga, die Besitzerin, hat mir vorher eine Mail geschrieben und wollte wissen, wann ich ankomme. Da sie zu dieser Zeit nicht da war, lag der Schlüssel also unter dem Blumentopf. Das Haus hier ist echt einmalig, in so einem toll ausgestattetem Haus habe ich noch nie gewohnt. Es hat eine offene Küche dann ein Wohnzimmer und dazwischen ein mehr oder weniger Esszimmer in dem jedenfalls ein Tisch mit vier Stühlen steht. Direkt neben dem Eingang ist die Waschküche mit Waschmaschine und Trockner, direkt daneben ein Bad und ein Schlafzimmer. In dem zweiten Stock sind dann weitere zwei Schlafzimmer. Hört sich nicht groß an, aber dafür sehr stilvoll eingerichtet und wie gesagt, hier ist alles was man will, eine Sandwichmaschine und Waffeleisen. Das Haus hier ist übrigens eines der ältesten Häuser in Borganes, es ist von 1906 und eines der ältesten Häuser hier. Besonders schön finde ich die kleinen Accessoires, ein antikes Radio, Zeitungsausschnitte von 1917 usw. Das Gästehaus ist absolut empfehlenswert, lieber bezahle ich ein paar Euro mehr und bin hier, statt in dem Hotel das nur zwei Häuser weiter ist. Wer einmal hier her kommt, der möge bitte ins Egils Guesthouse :)

img_9428

…Eingeschneit…

~

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.