Testbericht: Sigma 35mm 1.4

Hallo zusammen,
es wird mal wieder Zeit für ein kleines Review. Wie viele sicherlich wissen, habe ich schon lange ein Auge auf eine 35mm Festbrennweite geworfen, allerdings mir nie eins gekauft. Der Grund ist ganz einfach, es gab bisher nie eins was meinen Wünschen gerecht wurde, bzw. ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis hat. Als ich mich mit dem Gedanken anfreundete eine Festbrennweite zu kaufen, gab es leider nur das Canon 35mm 1.4 und das Canon 35mm 2.0 und beide sagen mir einfach nicht zu.

Warum nun das Sigma 35 mm f/1,4 *?
Beide Canon Linsen sind schon sehr lange auf dem Markt. Das Canon L seit 1998(!), es ist also eine relativ alte Linse, allerdings ist der Preis auf dem neusten Stand und für ein so ein Objektiv etwas mehr als 1000€ auszugeben, nein danke! Mehrere Fotokollegen sind ebenfalls der Meinung, dass der Preis deutlich zu hoch ist. Das „billigere“ Canon hat leider nur eine Anfangsblende von 2.0, kein USM. Das Objektiv ist seit 1990 auf dem Markt und somit noch älter, also auch hier ein no go. Ok das 2.0 wurde dieses Jahr durch das 35 2.0 IS abgelösst, was auch endlich mal Zeit wurde. Allerdings frage ich mich was ich mit einem IS soll, bisher habe ich den nie gebraucht und Blende 2.0 – hmm, naja – muss auch nicht sein.
Ansonsten wäre seit 2011 noch ein Samyang 35 1.4 eine Alternative und für einen Preis von 400€ auch gar nicht mehr sooo teuer. Leider besitzt das Objektiv keinen Autofokus, man muss manuell fokussieren und die Blende am Objektiv einstellen. Die fehlende Springblende sorgt dann auch für einen dunklen Sucher. Also auch bei dem Objektiv, gibt es wieder Abstriche die einen Kauf nicht rechtfertigen.
Seit der Photokina 2012 gibt es nun von Sigma ein 35mm 1.4 für unter 1000€ zu erwerben und es wurde auch endlich mal Zeit, dass nun mal was Anständiges auf den Markt kommt. Mit dem Sigma gehen all meine Wünsche in Erfüllung, Anfangsblende 1.4, Autofokus, HSM und sogar die neusten Technischen Ausstattungen. Ein Objektiv was nun bestellt und getestet werden will.

Wie ist der erste Eindruck?
Ich habe Objektive in all möglichen Preisklassen, aber das Objektiv braucht sich sicherlich nicht zu verstecken. Es ist mit 665g nicht gerade leicht, sofern man dies mit einem 50 1.4 oder einem 85 1.8 vergleicht. Es macht dennoch einen soliden Eindruck und kommt definitiv nicht billig herüber. Der Fokussierring ist nicht leicht zu drehen, allerdings auch nicht schwergängig. Besonders schön, finde ich den großen AF/MF Schalter.

Wie ist die Bildqualität?
Bislang konnte ich das Objektiv viermal ausführen und testen. Die ersten Bilder haben mich wirklich positiv überrascht, bei Blende 1.4 sind die Bilder schon ziemlich scharf und es gab also nichts zu meckern. Beim zweiten Shooting habe ich etwa 200 Portraits gemacht, aber hier hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Natürlich habe ich die Aufnahmen direkt mit Offenblende erstellt und es waren leider tatsächlich nur eine Hand voll Bilder scharf. Bei den meisten Bildern hat der Fokus einfach nicht gepasst und saß nicht da, wo ich ihn haben wollte. Manch einer wird nun denken, dass dies an meinen spärlich vorhandenen Portrait Künsten liegt, aber Portraits mit dem 50 1.4 oder dem 85 1.8 klappten einwandfrei.
Beim dritten Test ging es dann nach Frankfurt ans Mainufer. Nach den ersten Bildern habe ich genauer hingeschaut und auch hier, waren die Bilder bei Offenblende nicht einwandfrei scharf. Im weiteren Verlauf habe ich festgestellt, dass beim Fokussieren sich der AF auch etwas schwer getan hat und nicht auf Anhieb den Punkt fokussieren konnte. Ich habe dann einen Vergleich gewagt in dem ich einige Aufnahmen per liveview fokussiert habe und einige durch den Sucher. Die Bilder die mit Hilfe von liveview und 10 facher Vergrößerung erstellt wurden, sind deutlich schärfer. Besonders deutlich sieht man es bei dem mittleren Bild.

Originalgröße

sigma_test

Mein vierter und ich denke auch letzter Versuch, lief nun wieder daheim ab: Dabei habe ich die Kamera auf ein Stativ gepackt und einen Ball fokussiert.  Der Ball war etwa 2 m entfernt und es wurde jeweils mit Hilfe des Suchers und per liveview fokussiert. Direkt bei 1.4 sieht man einen deutlichen Unterschied. Allerdings muss ich zugeben, das mich die Bilder die mit liveview erstellt wurden, auch nicht gerade überzeugen. Einzig die Aufnahmen mit Blende 5.6 sind recht brauchbar.

Originalgröße

af_test

Das Fazit!
Leider geht das Objektiv zurück und ich hoffe auf eine zweite Chance…

* Das ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Du darüber etwas kaufst, erhälte ich eine kleine Provision.

2 Kommentare
  1. Frank
    Frank says:

    Hallo genau das gleiche Problem hatte ich auch. Die Anzahl der Fokussierungen die daneben lagen war bei einem Objektiv dieser Preisklasse nicht akzeptabel. Bei Portraits ist das besonders ärgerlich. Selbst Outdoor unter exzellenten Lichtbedingungen hat mein SIGMA bei jedem 3. Foto (und 1,4) daneben gelegen. Somit habe ich es zurück gesendet. Mag sein das das Objektiv für Street oder Landschaft rattenscharfe Fotos liefert, aber als Bokehmaschine mit treffsicherem Fokus taugt das Teil nicht. Getestet wurde am NIKON D90 und D7100 Ich bin dann doch dieser Empfehlung gefolgt: http://gwegner.de/blog/das-sigma-35mm-f1-4-dg-hsm-praxis-test-review-erfahrungen/ und habe mir das NIKON 35mm 1,8 DX geholt. Im Vergleich hat das Nikon zwar einen lahmen AF im Vergleich zum SIGMA aber der AF trifft wenigstens fast immer.
    LG von Frank

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Jahresabschluss habe ich mir ein neues Objektiv zu Testzwecken gegönnt, das Sigma 35.1.4. Leider bin ich damit nicht zufrieden, sodass es zurück zum Händler geht. Das war nun, in wenigen […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.