Testbericht: Sirui T-1004X

sirui01

Bereits seit einiger Zeit spiele ich mit dem Gedanken mir ein handliches Reisestativ zu kaufen. Meine Anforderungen sind ganz klar: geringes Packmaß aber hohe Stabilität und natürlich soll das ganze auch bezahlbar sein! Die bisherigen Recherchen waren leider erfolglos, da man nur Aussagen hört wie „klein und stabil, das geht nicht“. Also habe ich im Internet recherchiert und nach Stativen mit einem Packmaß < 45 cm gesucht, die zugleich eine Belastbarkein von > 4 kg haben.

Meine Entscheidung ist nun zugunsten des SIRUI T-1004X* gefallen. Warum Sirui? Man findet im Netz leider nicht sehr viele Berichte zu Stativen von Sirui, nur zu den Stativköpfen. Aber die Eigenschaften, die Sirui mit seinem Produkt bietet, haben mich überzeugt, das Stativ mal näher unter die Lupe zu nehmen.

Das Stativ besitzt ein Packmaß von gerade mal 40 cm, wiegt 1,1 kg und hat eine maximale Belastung von 10 kg. Ok die 10 kg finde ich ein wenig hochgegriffen, aber es gibt einem dennoch ein sicheres Gefühl.

Der erste Eindruck:
Wow, der Karton in dem das Stativ geliefert wird verspricht schon einiges, in dem Karton befindet sich nun eine Transporttasche in dieder sich wiederum das Stativ befindet. Für den einen mag diese Tasche vielleicht von Vorteil sein, aber ich werde diese wohl nicht nutzen. Dennoch sehe ich es positiv, dass diese im Lieferumfang dabei ist. Apropos Lieferumfang, es ist weiterhin eine kleinere 9,5 cm große Mittelsäule enthalten um Makros machen zu können, sowie ein Gurt für die Tasche oder das Stativ und zu guter letzt sind Imbusschlüssel darin enthalten. Das Gesamtpaket ist also wirklich sehr überzeugend!

Das Stativ:
Das Stativ macht in der Tat einen sehr hochwertigen Eindruck, ich bin wirklich positiv überrascht. Auf den ersten Blick wirkt alles sehr stabil und nichts gibt in keinster weise nach. Interessant ist die Tatsache, dass sich die Stativbeine um 180° nach oben umklappen können, d.h der Stativkopf befindet sich zwischen den drei Stativbeinen. Somit ist das Stativ sehr kompakt umd kommt wirklich auf ein Packmaß von 40 cm.

Die Stativbeine bestehen aus 4 Segmenten, also 3 Drehverschlüssen. 4 Segmente sind meiner Meinung nach Perfekt. Ich habe die Erfahrung gemacht, je mehr Segmente ein Stativ besitzt es umso instabiler ist, daher bin ich mit 4 Segmenten bestens bedient. Die Drehverschlüsse haben mich anfangs auch etwas skeptisch gemacht, auch hierbei habe ich die Erfahrung gemacht, das bei solchen Verschlüssen, das Segment einige cm einrutschte. Sirui hat das Problem gut gelößt, es besitzt so einen „Lock“ Mechanismus. Beim lösen knackt es kurz und man weiß, dass man das Segment ein oder ausfahren kann, ob das nun das einrutschen verhindern kann, wird sich erst zeigen.

Das letzte Segment besitzt einen Durchmesser von gerade mal 1,6 cm. Das ist ganz schön gering und man merkt, dass das Stativ voll ausgezogen doch leicht nachgibt.Teleaufnahmen jenseits der 100mm würde ich daher nicht empfehlen, die Gefahr das Motiv zu verwackeln ist doch zu groß. Übrigens an der langen Mittelsäule ist unten ein Haken befestigt, an diesen kann man einen Rucksack oder ein ähnliches Gewicht dran hängen, das soll die Stabilität erhöhen. Ich habe es selbstverständlich ausprobiert und der Rucksack baumelte vor sich hin, im Live View konnte man bei 10 x facher Vergrößerung die Bewegung des Rucksacks genau nachvollziehen. Ich weiß nicht woran es liegt, aber ich werde mir eh bald einen Kugelkopf zulegen und das dann nochmals testen. Jedenfalls ist dies nicht Sinn der Sache.

Nutzt man das letze Segment nicht, verringert sich natürlich die Arbeitshöhe und auch ich (164 cm Körpergröße) muss mich bücken – dank Live View aber kein Problem, aber das Stativ steht wenigstens fast genauso stabil wie mein Manfrotto. Wer auf Nummer sicher gehen will, läßt das letzte Semgent also eingefahren, denn so steht es viel stabiler. Ein Vergleich bei 10 x facher Live View Vergrößerung zeigt, dass das Bild sich wesentlich schneller stabilisiert als mit ausgefahrenem letzten Segment.

Das Fazit:
Ich werde das Stativ definitiv behalten! Es ging mir nicht darum einen Ersatz für mein schweres Manfrotto Stativ zu finden, nein es ging mir viel mehr darum ein Zusatzstativ zu finden, was meine Ansprüche erfüllt. Natürlich habe ich nicht die Absicht, mich damit auf eine holprige Eisenbahnbrücke zu stellen und Langzeitbelichtungen bei 200mm zu machen. Ich unternehme viele Städtetouren und  tagsüber erfolgten diese bisher immer ohne Stativ und oft bin ich da an die Grenzen gestoßen. Aber mit dem Sirui kann ich zukünftig mein Stativ auch am Tag mitnehmen, da man es wirklich prima am Rucksack befestigen kann.

Mit der kleinen Unstabilität kann ich leben, ich weiß schließlich worauf ich achten muss und kann dieses Defizit somit gut minimieren. Einen praktischen Test wird es dann in zwei Wochen geben, wenn ich mich damit 4 Tage lang tagsüber in London vergügen werde.

Update:
Wie bereits beschrieben, habe ich das Stativ einem kleinen Härtetest unterzogen. Ich war damit vier Tage lang in London unterwegs. Das Stativ soll natürlich nicht mein großes Manfrotto ersetzen, sondern ich sehe es als Zusatz. Für Städtetouren ist das Stativ extrem gut geeignet, da es recht leicht ist und am Rucksack bequem angebracht werden kann. Ich bin in den vier Tagen in London ständig mit dem Stativ herumgelaufen. In wenigen Schritten ist das Stativ aufgebaut und einsatzfähig. Für ein meine Langzeitbelichtungen wurde das Stativ verwendet und es ist in der Tat nicht eine Aufnahme dabei die verwackelt o.ä. ist. Selbst mit ausgezogenen drei Elementen und Belichtungszeiten über einer Minute ist das Bild super scharf ohne Verwacklungen.

Update 2:
Mittlerweile ist das Stativ seit zwei Jahren im Einsatz und es ersetzt immer mehr mein großes Manfrotto Stativ. Auf meiner knapp zehntägigen Reise durch Island war das Stativ mein treuer Begleiter. Dreck, Schlamm, Salzwasser machen dem Stativ nichts aus – ich bin zufrieden wie am ersten Tag. Nochmals möchte ich erwähnen, dass das Stativ gerade für Städteaufnahmen perfekt geeignet ist. Es ist klein, handlich und nicht schwer.

 

london_5d2_4127

Update 3:
Seit knapp vier Jahren besitze ich das Stativ bereits und es ist genau so super wie am ersten Tag. Dadurch das ich meine kleine Sony habe, benutze ich nur noch dieses Stativ. Es ist wirklich ein klasse Teil und ich kann mir gar nicht mehr vorstellen mit etwas anderem zu Arbeiten. Absolut empfehlenswert.

* Das ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Du darüber etwas kaufst, erhälte ich eine kleine Provision.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.