Warum man als Fotograf die blaue/goldene Stunde nutzen sollte!

In meiner fotografischen Anfangsphase stieß ich relativ früh auf den Begriff „blaue Stunde“. Anfangs war ich auch etwas unschlüssig, welche Bedeutung dieser Begriff hat. Die Bilder die ich so sah, die während dieser „blauen Stunde“ erstellt wurden, sprachen mich direkt an. Wenig später tauchte auch noch der Begriff „goldene Stunde“ auf, wieder etwas mit dem ich zunächst wenig anfangen konnte. Bereits kurze Zeit später, wurde mir allerdings die Bedeutung der blauen und goldenen Stunde bewusst und ich merkte erst, wie wichtig diese Zeit in der Fotografie ist.

 

Welche Tageszeit ist für einen Fotografen am besten?

In der Fotografie spielt Licht natürlich eine ganz besondere Bedeutung und je nach Tageszeit, kann Licht ganz unterschiedlich wirken. Wir alle kennen das Phänomen, dass um die Mittagszeit die Sonne hoch oben im Himmel steht, das Licht sehr grell sein kann und man kaum einen Schatten wahrnimmt. Am frühen Morgen oder gegen Abend, nähert sich die Sonne langsam dem Horizont, die Schatten werden immer länger und auch das Licht ist nicht mehr so grell. Für uns Fotografen ist die harte Mittagssonne völlig uninteressant, viel mehr warten wir auf das weiche und warme Licht was man  in den Morgen- oder Abendstunden hat.

Aber Achtung, mir ist durchaus bewußt, dass man in der grellen Mittagssonne durchaus spannende Aufnahmen erstellen kann. Es hängt natürlich alles von den eigenen Interessen ab und welche Resultate man erzielen möchte. Wenn man sich allerdings intensiv mit der Landschaftsfotografie beschäftigt, wird man schnell feststellen, dass eben in den Morgen- oder Abendstunden die schönsten Aufnahmen entstehen.

Um zunächst ein wichtigen Punkt zu klären, die blaue Stunde ist im wahrsten Sinne des Wortes keine Stunde, sondern in Mitteleuropa dauert die blaue Stunde zwischen 30 und 60 Minuten. Je weiter man sich im Norden befindet, desto länger dauert die blaue Stunde. Abhängig ist die Dauer auch von der Jahreszeit, im Sommer dauert die blaue Stunde länger und im Winter hingegen ist diese kürzer.

Als blaue Stunde wird die Zeit vor Sonnenaufgang bzw. die Zeit nach Sonnenuntergang bezeichnet. Während dieser Zeit zeichnet sich der Himmel durch eine schöne blaue Färbung aus, unabhängig davon, ob Wolken am Himmel sind oder nicht. Sicherlich hat man auch schonmal den Begriff der Dämmerung gehört. Als Dämmerung wird der Zeitraum bezeichnet zwischen Sonnenuntergang und Nacht, bzw. Nacht und Sonnenaufgang. Die Dämmerung beginnt mit Sonnenuntergang und besteht aus meheren Phasen (der bürgerlichen, nautischen und astronomischen Dämmerung) die nach einander ablaufen. Die blaue Stunde entspricht der bürgerlichen Dämmerung!

Bei Sonnenaufgang findet man ebenfalls die Phasen der Dämmerung vor, allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Die Nacht endet und es beginnt die astronomische Dämmerung, gefolgt von der nautischen und bürgerlichen Dämmerung. Es folgt schließlich der Sonnenaufgang. Wie man also sieht, hat jeder Tag zwei mal eine blaue Stunde. Um das ganze bildlich darzustellen, habe ich eine Grafik vorbereitet, welche die einzelnen Phasen verdeutlicht.

Ich bin der Meinung, dass die goldene Stunde in der Landschaftsfotografie eine noch größere Rolle spielt als die blaue Stunde, aber dazu kommen wir später noch. Die goldene Stunde ist das erste und letzte Licht des Tages. Das bedeutet, dass die goldene Stunde dementsprechend kurz nach Sonnenaufgang bzw. kurz vor Sonnenuntergang ist. Wie auch schon bei der blauen Stunde, haben wir also zwei mal am Tag die goldene Stunde.

Weiter oben erwähnte ich bereits, dass in den Morgen- und Abendstunden (d.h. zur goldenen Stunde) das Licht besonders weich und warm wirkt. Landschaftsaufnahmen die während dieser Zeit erstellt werden, haben eine besondere Magie, sie wirken sehr harmonisch und fast wie ein Gemälde. Man kann mit diesem Licht besonders stimmungsvolle Aufnahmen erzielen und eine einzigartige Atmosphäre schaffen. Zu dieser Zeit steht die Sonne recht tief am Horizont und es entstehen lange Schatten, die man gekonnt als Stilmittel einsetzen kann.  Zusätzlich verleiht die Sonne der Landschaft einen herrlichen gelblichen Farbton.

Fotografien die während der blauen Stunde erstellt werden, haben ebenfalls einen ganz besonderen Charme. Das blaue im Himmel harmoniert beispielsweise wunderbar mit den warmen Farbtönen von Straßenlampen, Gebäuden, ect. Man kann wirklich stimmungsvolle Aufnahmen erstellen, die aufgrund ihrer Komplementärfarben sehr ausgeglichen wirken. Während der blauen Stunde wirken Städte mit ihrer künstlichen Beleuchtung, sehr viel lebendiger und interessanter als vergleichsweise in der Mittagssonne. Plätze wirken viel belebter und die Lichter von fahrenden Autos können sehr schön als Stilmittel eingesetzt werden. Die Tatsache, dass das blau im Himmel die ungefähre Helligkeit der künstlichen Beleuchtung annimmt, spielt uns Fotografen ebenfalls in die Karten. Denn es entstehen Bilder ohne großartige Helligkeitsunterschiede und harten Kontrasten und dadurch das der Himmel noch eine leichte Helligkeit besitzt, werden auch noch die dunkelsten Stellen im Bild detailiert abgebildet.

Als grobe Orientierung kann man sich die Zeiten von Sonnenaufgang bzw. -untergang zur Hilfe nehmen. Man kann sich in etwa 45-60 Minuten vor Sonnenuntergang am Fotospot aufhalten und kann wunderbar Aufnahmen während der goldenen Stunde erstellen. Nach dem die Sonne untergeht, kann man anschließend noch die blaue Stunde nutzen. Natürlich gibt es auch Methoden, um die Zeitpunkte der blauen und goldenen Stunde ganz genau festzuhalten, denn das erleichtern die Planung ein wenig.

The Photographer Ephemeris gibt es als App für’s Smartphone oder als Desktop Version. Mit Hilfe einer Karte sucht man sich sein Fotomotiv aus und gibt des Tag an, an welchem man dies fotografieren möchte. Es werden einem dann anschließend die Phasen der Dämmerung angezeigt, sodass man genau weiß zur welcher Uhrzeit welche Phase beginnt/endet.

Der Dämmerungsrechner von JeKo Photo sollte man definitiv in seine Favoriten aufnehmen, sofern man es noch nicht getan hat. Das Prinzip dieser Seite ist ähnlich, man sucht nach seinem Fotomotiv und anschließend werden einem alle relevanten Daten angezeigt.  Auf jeden Fall sind solche Programme/Apps sehr hilfreich für die Planung und sollten auch genutzt werden.

Schreibe mir doch!

Mit Hilfe dieses Artikels solltest du einen guten Überblick über dieses Thema bekommen haben. Du solltest nun wissen, was die blaue/goldene Stunde bedeutet und warum diese Zeitspanne in der Fotografie so wichtig ist. Ich denke, meine Beispiele sollten dich motivieren, dich mal mit der Thematik zu beschäftigen. Warum probierst du es nicht direkt aus?

Wenn du noch Fragen oder Anregungen hast, die du mir mit auf den Weg geben willst, so würde ich mich über deine Nachricht freuen! Hinterlasse dazu einfach einen Kommentar oder schreibe mir anderweitig, ich freue mich auf dein Feedback.

Willst du mehr über die Fotografie erfahren?

Dann schaue dir unbedingt meinen GRATIS Fotokurs an und lerne,
wie man von Anfang an bessere Bilder macht!

 

1 Antwort
  1. Stefano Strampelli
    Stefano Strampelli says:

    Hallo Hiacynta,

    ich bin ein Neuling in der Fotografie. Erst seit einem Jahr beschäftige ich mich ernsthaft damit und von diesem Blog (und Deinen Youtube-Videos) habe ich viel gelernt. Daher nutze ich gerne diesen Beitrag als willkommene Gelegenheit, um dafür Danke zu sagen.

    In meinen Bemühungen mich fotografisch weiterzuentwickeln bin ich auch früh auf diese beiden Begriffe gestoßen und die Fotos in der blauen Stunde gehören zu denen, die ich am gelungensten finde. Anbei ein kleines Beispiel:

    https://www.flickr.com/photos/76875901@N08/33266340381/in/dateposted-public/

    Beste Grüße
    Stefano

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.