Webseite für Fotografen – Warum du als Hobbyfotograf eine Webseite brauchst!


Ganz egal für wen du fotografierst, eine Webseite für Fotografen ist fast schon Pflicht!

Ich treffe auf meinen Fototouren hin und wieder mal Personen, die ebenfalls fotografieren und stelle fest, dass ich mir deren Bilder leider gar nicht anschauen kann, weil sie über keine Webseite verfügen. Das finde ich sehr schade, denn ich bin der Meinung, dass jeder Hobbyfotograf über eine eigene Webseite verfügen sollte.

Natürlich kann jeder frei entscheiden, ob er eine eigene Webseite benötigt oder nicht und ob er dort seine Bilder präsentiert oder nicht. Abgesehen von den monatlichen Hosting Kosten die im Bereich von 5€ liegen, habe ich es definitiv noch nicht bereut, dass ich über eine eigene Webseite verfüge. Es gibt wirklich unzählige Gründe dafür, warum man über eine Webseite verfügen sollte, da dies jedoch den Artikel sprengen würde, möchte ich dir mal meine wichtigsten Gründe aufzählen!

3 Gründe für eine Webseite für Fotografen

I) Kontaktmöglichkeit

Deine Webseite kann als sehr gutes Komunikationsmittel dienen. Zunächst kannst du Feedback oder Rückmeldung zu deinen Bildern erhalten. Es ist wirklich ein sehr schönes Gefühl, wenn sich jemand die Mühe macht, dich kontaktiert und dir Feedback gibt.

II) Erreichbarkeit

Manch einer ist der Überzeugung, dass die Socialen Netzwerke die eigene Webseite ersetzen. Jein natürlich besteht die Gefahr, dass Inhalte doppelt präsentiert werden. Aber im Großen und Ganzen sollte dir klar sein, dass du über deine Webseite immer erreichbar bist. Stell dir mal vor, du präsentierst seine Bilder nur auf facebook. Personen die nicht auf facebook registriert sind, können deine Bilder somit nicht sehen, diese Personen werden ausgegrenzt. Das wäre doch schade, wenn diese Personen nicht in den Genuß kommen und sich deine Bilder nicht anschauen könnten oder?

Deine eigene Webseite ist im Prinzip für alle Personen erreichbar, keine Person wird benachteiligt.

Außerdem bist du für deine eigene Webseite verantwortlich, du selbst entscheidest, ob du deine Webseite offline nimmst oder nicht. Sociale Netzwerke hingegen, können von jetzt auf gleich verschwinden…

III) Selbstdarstellung

Mit deiner eigenen Webseite präsentierst du dich und kannst dich als Experte positionieren!
Du kannst zeigen, wer du bist, was du kannst und was du anbietest. Sehr oft werde ich beim fotografieren angesprochen, da sich viele für das interessieren was ich tue. Ich verweise dann gerne auf meine Webseite. Die Personen können dann meine Werke begutachten und freuen sich, dass Sie dich kennen.

Sehr wichtig ist auch die Angabe von Referenzen!
Mit Referenzen zeigst du, dass du dein Handwerk verstehst und wirst als Experte wahrgenommen. Zeig unbedingt was du kannst und was du drauf hast!

Das waren nun drei Gründe, warum eine Webseite für Fotografen durchaus Sinn machen kann.

Insgesamt solltest du immer daran denken, dass du durch eine Webseite die Chance erhöhst, gefunden zu werden. Die Chance, dass dich jemand kontaktiert, weil er ein Produkt oder eine Dienstleistung von dir haben möchte, steigt mit einer eigenen Webseite rapide an.

Dank der Homepage Baukasten Systeme wie Wiix, Jimdo oder WordPress ist es auch kinderleicht eine Webseite zu erstellen. Programmierkenntisse werden dafür garantiert nicht benötigt.

Hast du Fragen, Anregungen zu meinem Podcast, dann schreib mir

podcast@hiacyntajelen.de

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.