Fotografieren lernen! So lernst du besser zu werden

Fotografieren lernen! So lernst du besser zu werden

Fotografieren besteht aus mehr als auf das Knöpfchen zu drücken. Man braucht ein wenig technisches Wissen, um zu verstehen was es mit Blende, Belichtungszeit, o.ä. auf sicht hat und wie die Zusammenhänge sind. Darüberhinaus gibt es den kreativen Aspekt wie Bildgestaltung, das richtige Licht usw. und wenn dann mal ein Bild erstellt wurde muss man sich natürlich in gewisser Art und Weise mit Bildbearbeitung beschäftigen. All das muss gelernt werden und dank des Internets ist es extrem einfach geworden sich Dinge anzueignen. Trotzdem eignet sich nicht jedes Medium gleichermaßen, um diese Themen zu lernen. Deswegen erfährst du in diesem Beitrag welches Medium du nutzen kannst, um bestimmte Themengebiete effektiver und schneller zu lernen.

Geh auf Fotoworkshops!

Der schnellste und effektivste Weg das fotografieren und den kreativen Aspekt zu lernen sind Fotoworkshops. Du wirst sehen, wenn du einmal auf einem Fotoworkshop warst, wie sehr du geflasht sein wirst. Auf Fotoworkshops lernt man unheimlich viel, es ist ein unglaubliches Wissen was einem vermittelt wird und das tolle (und das ist auch das einmalige an Fotoworkhops) ist, dass man das vermittelte Wissen direkt in der Praxis umsetzen kann. Falls es mal nicht ganz so klappt, dann befindet sich im Hintergrund immer jemand den man Fragen kann. So wird das Wissen gefestigt und man vergisst es nicht ganz so schnell.

Fotoworkshops eignen sich sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Auf meinen eigenen Fotoworkshops erlebe ich es immer wieder, dass ich Teilnehmer haben, die seit Jahren fotografieren und ich diesen technisch eigentlich nichts mehr beibringen muss. Aber oftmals sind es einfach die Gespräche, die die Teilnehmer inspirieren neue Dinge auszuprobieren und deshalb sind Fotoworkshops so wertvoll.

Nutze youtube für den Einstieg!

youtube eignet sich ideal, um sich mit einer neuen noch unbekannten Thematik zu beschäftigen. Hast du mit der Fotografie bisher noch sehr wenig zu tun gehabt, eignen sich youtube Videos hervorragend, um sich in ein neues Gebiet einzuarbeiten. Das ganze ist kostenlos und man kann es immer konsumieren wann immer man Zeit und Lust hat. Das ist auch gleichzeitig ein Problem, denn dadurch schiebt man es vielleicht vor sich her und nutzt die Möglichkeit nicht, sich kostenloses Wissen anzueignen.

Ganz wunderbar eignet sich youtube um Bildbearbeitung zu lernen. Zur Bildbearbeitung gibt es unzählige Videos, sodass man sich viele verschiedene Videos anschauen kann und das ganze auch direkt nebenbei auch nachmachen kann. Besser und schneller geht es wirklich kaum noch um Bildbearbeitung zu lernen. Leider ist es so, dass man sich verschiedene Techniken einzelnen zusammen suchen muss, was es vielleicht doch etwas schwierig macht.

Bildbearbeitung mit Videokursen lernen!

Bezahlte Videokurse sind wirklich perfekt um noch tiefer in die Bildbearbeitung einzusteigen. Videokurse sind in der Regel so aufgebaut, dass man sämtliche Techniken erklärt bekommt und das ganze dann ganz einfach nachmachen kann. Oftmals dauern diese Videokurse auch einige Stunden, aber dafür bekommt man auch wirklich direkt alle Inhalte, vom Anfang bis zum Ende.

Um sich so das technische Wissen (so nenne ich es mal) wie Blende und ISO anzueignen, da gibt es so viel kostenloses Material auf youtube. Es wäre meiner Meinung nach verschwendetes Geld, in einem Kurse zu investieren, in diesem das alles beigebracht wird. Hier sehe ich im Vergleich zu youtube keinen großen Unterschied. Möchte man Bildbearbeitung lernen und sich noch mehr Wissen aneignen als youtube einem bietet, dann sind Videokurse die richtige Wahl!

Bücher als ideale Nachschlagewerke!

Bücher zu den richten Themengebieten sind zeitlos und können immer wieder gelesen werden. Bei Fotografie Büchern sollte man zwischen zwei Kategorien unterscheiden, einmal Lehrbücher, wo man sich Wissen aneignen kann und Bildbände, wo es vorzugsweise um Bilder und deren Hintergrund geht. Ich nutze Bücher sehr gerne um mich inspirieren zu lassen, um darin einzutauchen und einfach mal abzuschalten.

Bücher sind auch sehr gut um den krativen Aspekt zu erlernen oder sich in bestimmte fotografische Themenbereiche z.B. Astrofotografie, Portraitfotografie einzuarbeiten. Außer mit Fotoworkshops wird es da sicherlich kein besseres Medium geben, um diese Inhalte zu lernen und zu festigen. Um Bildbearbeitung zu lernen sind Bücher meiner Meinung nach nicht empfehlenswert, da diese Bücher sehr schnell veralten.

Mein Fazit

Jeder hat seine eigene Art und Weise zu lernen und muss natürlich ausprobieren welches Medium am besten passt. Trotzdem bin und bleibe ich ein sehr großer Fan von Fotoworkshops und kann diese uneingeschränkt empfehlen. Ich empfehle auch – und mache es selbst auch regelmäßig, dass ich selbst regelmßig zu Fotoworkshops gehe und mich durch Gespräche mit anderen Teilnehmern inspirieren lasse.

Um sich also tiefgründiger mit einem Bereich zu befassen, wird man also um bezahlbares Wissen, wie Fotoworkhops, Videokurse oder Bücher nicht drumherum kommen. Youtube ist sicherlich auch super, aber eher geeignet um sich grob Wissen aufzubauen, um sich in eine neue Thematik einzuarbeiten.

Nun bist du dran!
Wie hast du das fotografieren gelernt? Wie lernst du am besten und schnellsten?


Hast du Fragen, Anregungen zu meinem Podcast, dann schreib mir

podcast@hiacyntajelen.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =