Sprengung AfE Turm in Frankfurt

Überall im Rhein Main Gebiet kursieren derzeit nur Nachrichten zur Sprengung des AfE Turms in Frankfurt am Main. Unter den Frankfurter Studenten in der Turm ziemlich berüchtigt. Ich bin selbst Student der Goethe Uni und ich als Naturwissenschaftler hatte mit dem Turm bisher wenig bis gar nichts zu tun, da ich generell auf einem anderen Campus unterwegs bin. Jedenfalls dachte ich mir immer, ist das da wirklich so schlimm wie jeder immer sagt?

~

Im siebten Semester war es an der Zeit, ich hatte im Turm eine Vorlesung in Gesellschaftswissenschaften, im 29. Stockwerk. Die Aussicht von da oben war phänomenal! Ich muss gestehen, ich hab die Vorlesung gehasst, so etwas Schlimmes habe ich noch nicht gehört, ich bin eigentlich nur hingegangen, weil ich die Aussicht genießen wollte.
Vom ersten Augenblick an war mir der Turm sehr suspekt und faszinierend zugleich. Als ich ihm zum ersten Mal betreten habe, dachte ich nur „Wow überall Geschmiere und Gekritzel und warum stehen da im Foyer so viele Menschen? Auf was warten die?“

„Geh schon mal ne halbe Stunde vorher los, du musst ziemlich lange auf den Fahrstuhl warten“

So Suspekt wie das Gebäude war, so suspekt waren auch die Fahrstühle. Es gab 5er und 2er Aufzüge. Die 5er hielten nur an jeder fünften Etage. Oft hielten die sogar an Etagen wo sie normalerweise nicht halten sollten. Häufig öffnete sich bereits die Tür ohne dass man die Etage überhaupt erreicht hat. Sehr amüsant war auch, dass man kurz vor dem Ziel (in meinem Fall der 28. Stock) auf einmal wieder ins Erdgeschoß fuhr – Halleluja die Reise beginnt von vorne. Da ist das Ruckeln und Absinken nicht mal mehr der Rede wert. Aber, ich bin nie stecken geblieben!

~

Oft schlenderte ich einfach durch die Etagen und das wirre Treppenhaus herum. Zum Teil wirkte alles sehr verlassen, wie in einer Geisterstadt, nur eines blieb – die zahlreichen Parolen an den Wänden. Es wird einem schnell klar wie viele Studenten verschiedener Generationen sich hier verewigt haben. Wie viele haben hier Jahrzehnte lang in den Räumen diskutiert, philosophiert und demonstriert. Auch wenn die Graffitis im ersten Moment abschreckend sind, wirken diese auf eine gewisse Art und Weise doch nachdenklich. Ich glaube jedenfalls am Sonntag fällt nicht nur der AfE Turm, sondern es fällt ein wenig Geschichte und im Nachhinein betrachtet, fand ich es cool, dass ich diese Vorlesung hatte, denn so kann ich sagen, dass ich auch ein Teil der Geschichte bin.

Aussicht auf die Skyline vom 29. Stockwerk des AfE Turms in Frankfurt

Aussicht auf die Skyline vom 29. Stockwerk des AfE Turms in Frankfurt

~

frankfurt_afeturm_aussicht_1

Aussicht bei Sonnenuntergang vom Trianon auf den AfE Turm

~

frankfurt_afeturm_aussicht_3

Aussicht auf den AfE Turm

~

frankfurt_afeturm_aussicht_2

Es war sogar mal das höchste Hochhaus in Frankfurt

~

R.I.P AfE Turm

Stichwörter: AfE Turm, Sprengung, Frankfurt, Bockenheim, Abteilung für Gesellschaftswissenschaften, Aussicht, Hochhaus, Studenten

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] » und schreibe über den AfE Turm […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar zu Januar 2014 | hiacynta jelen | photography Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.